Jun 17

Spielbericht: Bodensee Türkgücü Markdorf

Highlight zum Saisonfinale!

Am vorletzten Spieltag wurde mit einem 0:8 der Klassenerhalt auch rechnerisch perfekt gemacht, doch mit einem erfolgreichen letzten Spiel wollte man die scheidenden Trainer Balu und Dieter würdig verabschieden. Auch der Gegner war schon gesichert und musste sich von jeder Ambition nach oben bereits verabschieden.

Bei herrlichstem Sonnenwetter durften sich die Fans auf ein befreites Aufspielen freuen und sie wurden nicht enttäuscht. Beide Mannschaften spielten in dem überaus fairen Spiel, munter nach vorne, sodass sich nach und nach auch Chancen ergaben. Bereits in der 11. Minute endete eine Spielzug mit einer Flanke von links außen, die Drijon unbedrängt und direkt ins Tor verwandelte.

Die Gegner konnten in ihren Angriffsbemühungen häufig nur durch Fouls gestoppt werden und Gefahr drohte so meist durch Freistöße, aber der RSV hatte die größere Spielfreude und war etwas überraschend mindestens ebenbürtig. In der zweiten Halbzeit drängte der RSV auf eine schnelle Entscheidung, und sie fiel. Tobi verwandelte stark und nun bröckelte die Gegenwehr noch stärker. Ein weiterer Angriff landete mit dem zweiten Versuch im Tor, die Stimmung war bei Mannschaft und Fans ausgelassen.

Die Sommerpause in Aussicht schonte sich die Mannschaft nicht und war auch in der Folgezeit alles nach vorne. Michi wurde im Strafraum freigespielt und brachte den Ball unter. Und auch Julius holte sich noch sein Tor, abgeklärt aus kurzer Distanz.

Die Abwehr war an diesem Tag gut beschäftigt und löste die meist sehr souverän. Doch bei so vielen Freistößen, die der RSV anbot, landete dann leider auch ein Ball im eigenen Netz. Egal – der Stimmung tat das keinen Abbruch. Zu deutlich war die Führung und die Überzeugung, hier siegreich vom Platz zu gehen.

So endet die Saison mit einem überraschenden, aber auch in der Höhe verdienten 5:1-Sieg und nach einer starken Rückrunde mit dem 7. Platz. Fans, Trainer und Spieler durften zufrieden sein und freuen sich auf die spielfreie Zeit, in der die weniger sportlichen Feste im Vordergrund stehen.

Jun 05

Spielbericht SV Bermatingen

Erfolgssträhne fortgesetzt! 3:2 Sieg im Abstiegskampf.

Am Dienstag abend, bei noch immer herrlichstem Sonnenschein und nicht ganz so herrlicher Hitze, trafen die zuletzt so erfolgreichen Recken des RSV auf die Reserve des SV Bermatingen. Das Spiel war nicht nur wegen der sportlichen Situation (RSV könnte den SV Bermatingen bei einem Sieg überholen) und aufgrund des Hinspiels (auch da standen bei Abpfiff nur 20 Spieler auf dem Platz, aber später dazu mehr) brisant. Aber nach 2 Derbies und wichtigen Spielen gegen die anderen Kellerkinder war man daran gewöhnt.

Die (sportlichen) Vorzeichen waren gemischt. Ausfälle und Rückkehrer hielten sich die Waage und so stand wieder einmal eine völlig neue Erste Elf auf dem Platz. Die Serie aus 3 Spielen ohne Niederlage gab Selbstvertrauen und die Stimmung war super – untrügerische Zeichen, dass etwas schief gehen muss.

Und es ging am Anfang schief. Egal ob hinten oder vorne, die falschen Entscheidungen wurden getroffen und der Biss fehlte. Hinten wurde mal zuviel gespielt und zuwenig gekämpft und vorne war es andersrum. Schnell kamen die in allen Belangen besseren Gäste zu ersten Chancen, doch auch diese weckten die tief schlafenden RSV Kicker nicht. Ein Kopfballduell bei 40cm Größenunterschied ist schwer, bei schlechtem Stellungsspiel aber unmöglich und die individuelle Klasse der Bermatinger zahlte sich bald im ersten Tor aus. Angespornt vom Erfolg drückten die Gäste aufs Gas und schon bald hieß es wieder „Frei zum Kopfball – Tor – Dankeschön“.

Daraufhin sanken die Köpfe auf dem Platz, das Trainerteam draußen stellte aber klug um und die Gäste das Fussballspielen ein. Der RSV kam auf einmal zu Chancen, jubelte schon einmal zu früh, aber im Tohuwabohu nach einer weiteren Ecke pfiff der Schiedsrichter kurz vor der Pause zum Elfer, den Julius sicher versenkte.

Der späte Anschlusstreffer und die Motivationskünste in der Pause ließen die zweite Halbzeit völlig anders aussehen. Der RSV rannte und drückte. Nach einem hohen Abschlag und tiefem Sonnenschein legte ein gegnerischer Verteidiger unserem Stürmer den Ball mustergültig auf und an diesem Tag ließ Tobias es sich nicht nehmen und traf verdient zum Ausgleich. Beim Führungstreffer kurz danach half wieder ein Verteidiger tatkräftig mit und lenkte ein scharfes Zuspiel von außen ins eigene Tor. Das Spiel war gedreht und der Glaube an den Sieg erwacht.

Die Gäste kamen indes zu weiteren Chancen, die ein ums andere Mal erst von unserem Torhüter pariert werden konnten. In dem dann offenen Spiel schwächten sie sich dank einer schäbigen Unsportlichkeit selbst. Und weil man in dem Kraft raubenden Spiel in Unterzahl von Vorteil ist, machten sie das Ganze etwas später noch einmal. Mit ein bis zwei Spielern mehr baute die Heimmannschaft noch einmal viel Druck auf, tanzte den Gegner, aber letztlich auch sich selbst aus und stand sich der Entscheidung selbst im Wege. So blieb es bis zum Schluss spannend, zumal die Gäste dank Klasse und Größe immer wieder gefährlich wurden. Doch auch wenn sie ein 1-gegen-1 gewannen, der Teamgeist machte schnell ein 1-gegen-2 draus und so konnten spätestens dann die Situationen geklärt werden.

Mit dem Schlusspfiff war die Freude groß, vor allem beim Blick auf die Tabelle. Mit Platz 8 und 3 Punkten Vorsprung auf den möglichen Relegationsplatz zeigt sich der Wert dieser umkämpften 3 Punkte. Zum Saisonabschluss folgen noch 2 sehr schwere Spiele, bei der die Mannschaft jede Unterstützung der treuen und zahlreichen Fans gebrauchen kann, und mit etwas Glück wird der RSV in dieser Saison nicht mehr ganz tief in den Abstiegskampf rutschen.

 

Link zu Fussball.de-Spielbericht.

Mai 31

Spielbericht TuS Meersburg

Spielbericht TuS Meersburg : RSV Hagnau 0:1 (0:1)

Derbysieg dank Zu-Null-Premiere!

Abstiegskampf pur erwartete die Hagnauer im Sommertal beim Derby gegen Meersburg. Ein Sieg und ein Remis gab es zuletzt für den RSV in den letzten beiden Partien. Damit befand man sich vor dem Anpfiff drei Punkte vor den Gastgebern. Mit einem Sieg im 6-Punkte-Spiel gegen den Lokalrivalen wollte man sich weiter vom Tabellenschlusslicht distanzieren, bei einer Niederlage hätte man selbst wieder die rote Laterne übernommen.

Folgerichtig wählte RSV-Coach B. Walk eine offensive Grundausrichtung. Dieser Schachzug wäre beinahe schon in der Anfangsphase belohnt worden. Die Gastgeber agierten nämlich anfangs ziemlich nervös. Leider konnte das Runde aber noch nicht im Eckigen untergebracht werden. Nach einer Viertelstunde kam das Heimteam dann besser ins Spiel. Ein aberkanntes Abseitstor und eine herrliche Parade von RSV-Keeper D. Winder verhinderten die Führung für die Hausherren.

Mitten in der Meersburger Druckphase erzielten dann plötzlich die Gäste den Führungstreffer, welcher eigentlich bereits in den ersten Minuten der Partie hätte fallen müssen. D. Grubi ließ sich aus guter Schussposition nicht beirren und hämmerte die Kugel in die Maschen (31.). Das 0:1 war gleichzeitig auch der Pausenstand, da die Gastgeber die vielen Freistöße, die der RSV ihnen unnötigerweise anbot, nicht in Zählbares ummünzen konnten.

Mit dem kleinen Vorsprung im Rücken spielten die Hagnauer im zweiten Durchgang ein etwas defensiveres System. Dennoch wollte man weiter auf das zweite Tor spielen, nur eben aus einer noch gefestigteren Abwehr heraus. Am Spielverlauf änderte sich kaum etwas. Die Burgenstädter verzeichneten weiterhin sehr viele Standartsituationen, aus dem Spiel heraus kreierte der TuS aber keine Abschlüsse, geschweige denn hochkarätige Torchancen. Die besseren Gelegenheiten verzeichneten die Gäste, leider haperte es an der Chancenverwertung.

Das hätte sich am Ende beinahe noch gerächt. Glücklicherweise konnte ein Hagnauer Verteidiger in höchster Not auf der Linie klären. Auf der Gegenseite wurde das vermeintliche 0:2 von RSV-Joker M. Urnauer aufgrund angeblichem Abseits vom Schiedsrichter zurückgepfiffen. Dennoch war der Derbysieg kurz darauf unter Dach und Fach gebracht. Ein entscheidender Faktor hierbei war auch, dass man im 19. Saisonspiel zum ersten Mal den eigenen Kasten sauber hielt.

Dieser dreifache Punktgewinn ist Gold wert und verschafft den Hagnauern eine sehr komfortable Ausgangslage. Der Klassenerhalt ist so gut wie sicher, ein Zähler in den ausstehenden drei Partien würde alle Restzweifel beseitigen. Das sollte das Ziel aller Beteiligten sein, damit man nicht doch wider Erwartens bis ganz zum Schluss zittern muss. Ein großes Dankeschön geht natürlich noch an alle RSV-Anhänger, die die Reise ins Sommertal antraten und ihr Team großartig unterstützten.

Mai 20

Spielbericht TuS Immenstaad II

Spielbericht TuS Immenstaad II : RSV Hagnau 1:1 (1:0)

Gerechte Punkteteilung: Abstiegsrennen bleibt offen!

Nach dem verdienten Last-Minute-Erfolg gegen die Reserve des SC Markdorf gastierte der RSV bei der zweiten Mannschaft des TuS Immenstaads. Da die Gastgeber dieselbe Punktausbeute wie die Hagnauer vorweisen konnten handelte es sich um ein echtes 6-Punkte-Spiel im Abstiegskampf. Ein Erfolg würde dem siegreichen Team sehr viel frische Luft im Tabellenkeller verschaffen. Zur Überraschung aller fand die Partie nicht auf dem Kunstrasen sondern auf dem im Vergleich dazu viel größeren Rasenplatz statt.

Trotz vielversprechendem Aufwärmprogramm kamen die Gäste nur sehr schleppend in die Partie. Viele Unkonzentriertheiten in allen Mannschaftsteilen prägten die Anfangsphase, in welcher die Hausherren sich Vorteile erspielen konnten. Nach einem schlimmen Ballverlust auf Höhe der Mittellinie ging das Heimteam früh in Führung. Ein sehenswerter Diagonalball wurde nach innen weitergeleitet und aus kurzer Distanz eingenetzt (14.).

Dieses Tor war glücklicherweise ein Wachmacher für die bis dahin schläfrigen Hagnauer. Ab Mitte des ersten Durchgangs verlagerte sich das Spielgeschehen immer weiter in Richtung Tor der Gastgeber. Leider konnte der RSV etliche Standartsituationen sowie beste Gelegenheiten nicht in etwas Zählbares ummünzen. Die besten Chancen hatten M. De Frenes und D. Suleiman, welche aber beide den Ball aus bester Schussposition nicht im Kasten unterbringen konnten. Somit ging es mit einem knappen Rückstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst wenig. Der RSV war die bessere Mannschaft, ließ aber weiterhin aussichtsreiche Torchancen reihenweise liegen. Harmlosigkeit im Abschluss oder das Übersehen besser postierter Mitspieler verhinderten zunächst den Ausgleich. Zwanzig Minuten vor dem Ende geschah es aber dann doch: Nach sehenswerter Flanke von Joker M. Urnauer nickte J. Happel die Kugel zum verdienten 1:1 ein (70.).

Natürlich wollten die Gäste nun auch den Auswärtssieg einfahren, jedoch zollte man mit zunehmender Spieldauer der Größe des Spielfeldes mehr und mehr Tribut. Die nicht immer klare Zweikampfbewertung der Schiedsrichterin sorgte neben einer hitzigen Atmosphäre auch für einige Freistöße für die Gastgeber in teils sehr aussichtsreicher Position. Jedoch fand keiner von diesen den Weg ins Gehäuse. In den Schlussminuten hatte der RSV dann noch etwas Glück, dass die Immenstaader einige hochkarätige Möglichkeiten ausließen. Somit stand am Ende eine gerechte Punkteteilung.

Mit diesem Ergebnis kann man durchaus zufrieden sein, sollte aber in den nächsten Partien gegen Meersburg und Bermatingen noch den ein oder anderen Zähler eintüten. Gehen diese Schlüsselspiele verloren, dürfte man bis zum Schluss zittern müssen. Mithilfe guter Trainingsleistungen und der richtigen Einstellung in den verbleibenden Saisonspielen kann der Klassenerhalt aber aus eigener Kraft geschafft werden. Abschließend geht noch ein Dank an alle in Immenstaad anwesenden RSV-Fans.

Mai 15

Spielbericht SC Markdorf II

Spielbericht RSV Hagnau : SC Markdorf II 3:2 (0:1)

Famoses Comeback : Lebenszeichen im Abstiegskampf!

Unter Flutlicht empfing der RSV im ersten Spiel der sogenannten Schicksalswochen dank einer Spielverlegung die Reserve des SC Markdorf. Nach Siegen der direkten Konkurrenz lastete schon ein relativ großer Druck auf den Schultern der Hagnauer, denn man stand vorübergehend auf dem letzten Tabellenplatz. Man wollte dieselbe Einstellung und Moral wie im letzten Auswärtsspiel in Überlingen an den Tag legen und einen Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten als Initialzündung für eine potentielle Siegesserie in den kommenden Schlüsselspielen nutzen.

Vom Start weg entwickelte sich eine intensive und spannende Partie. Zweikämpfe waren an der Tagesordnung, erfolgversprechende Gelegenheiten eher Mangelware. Dennoch versteckten sich die Gastgeber nicht und standen defensiv bis auf wenige Ausnahmen äußerst solide. Gegen Mitte der ersten Hälfte erspielte man sich auch einige gute Torchancen. Leider konnte der gegnerische Schlussmann selbst aus bester Position nicht bezwungen werden. Dies sollte sich erwartungsgemäß rächen und man kassierte quasi zeitgleich mit dem Pausenpfiff das 0:1, nachdem ein Akteur der Gäste nach einer Ecke unbedrängt zum Kopfball kommen konnte (45.).

Gepusht von einer denkwürdigen Ansprache ihres Trainers wollten die Hausherren die Partie im zweiten Durchgang mit aller Macht noch drehen. Dieser Wille wurde auch schnell auf dem Platz sichtbar. Frühes Gegenpressing führte zu einem Ballgewinn in vielversprechender Position und F. Raschke konnte nach überlegtem Querpass von M. Schadow den Ausgleichstreffer erzielen (59.). Im Anschluss daran gestaltete sich das Spielgeschehen fast ausschließlich in der gegnerischen Hälfte. Ein absolutes Novum im Bergle-Stadion und einige Zuschauer dürften sich wohl verwundert die Augen gerieben haben. Leider geriet man fast schon sinnbildlich für diese Saison erneut in Rückstand. Ein gegnerischer Angreifer konnte von mehreren Verteidigern nicht gestoppt werden und erzielte im Fallen den äußerst schmeichelhaften Führungstreffer für die Gäste (72.).

Doch selbst dieser Nackenschlag konnte die unbändige Moral der Hagnauer nicht brechen. Der RSV kämpfte als einheitliches Kollektiv weiter und war nach wie vor die tonangebende Mannschaft. Verdientermaßen erzielte man in Person von M. Schadow nach einem scharf getretenen Eckball das 2:2 (80.). Beflügelt vom erneuten Ausgleich starteten die Gastgeber ihre Schlussoffensive und belohnten sich tatsächlich noch für ihren unermüdlichen Aufwand. Ein tückischer Freistoß-Aufsetzer von J. Happel bescherte den Hausherren kurz vor Schluss den eminent wichtigen Siegtreffer (90.).

Mit diesem dreifachen Punktgewinn beendet der RSV seine Negativserie, übergibt die rote Laterne zurück an den Lokalrivalen aus Meersburg und überholt damit auch die Gäste aus Markdorf. Eine ähnlich konzentrierte Leistung am kommenden Wochenende gegen die Reserve des TUS Immenstaad könnte die Anwesenheit des Abstiegsgespenstes in die umliegenden Gemeinden verlagern. Dieses Szenario ist jedoch nur durch mannschaftliche Geschlossenheit realisierbar. Abschließend geht noch ein ganz großes Dankeschön an alle anwesenden RSV-Fans, welche mit ihrer pausenlosen Unterstützung auch großen Anteil an diesem Heimerfolg hatten.

Ältere Beiträge «