«

»

Okt 22

Spielbericht TuS Immenstaad II

Spielbericht RSV Hagnau : TuS Immenstaad II 4:6 (1:4)

Fortlaufende Gegentorflut resultiert in Punkte-Ebbe!

Nach zwei Niederlagen ohne eigenen Treffer erwartete den RSV vor heimischer Kulisse das Derby gegen die Reserve des TuS Immenstaad. Mit drei Zählern in einem vermeintlichen 6-Punkte-Spiel wollten sich die Hagnauer im gesicherten Tabellenmittelfeld festsetzen um dadurch dann auch ohne den maximalen Druck in die letzten zwei Partien der Hinrunde gehen zu können. Die leicht verbesserte Personalsituation versprühte bei diesem Vorhaben zusätzlichen Optimismus.

Offensiv eingestellt und mit gutem Gegenpressing gelang den Gastgebern ein sehr guter Start. Man zwang den Gegner zu einem schlimmen Rückpass im Spielaufbau. D. Winder nutzte die Gelegenheit und erzielte die frühe Hagnauer Führung (5.). Leider hielt diese nicht allzu lange, da die Gäste mit ihrer ersten nennenswerten Offensivaktion direkt antworteten. Nach bösem Schnitzer eines RSV-Abwehrmanns vollstreckte ein gegnerischer Angreifer (18.). Obwohl das in Anführung nur der Ausgleich war, entstand ein Bruch im Spiel der Heimmannschaft. Durch einen unnötigen Elfmeter geriet man sogar in Rückstand gegen einen bis dato eigentlich schwächeren Gegner (23.).

Doch es kam noch dicker. Eine hohe Flanke bekam der RSV-Schlussmann unter Bedrängnis nicht zu fassen und die Bestrafung in Form des 1:3 aus Hagnauer Sicht war die Folge (25.). Vorne ließ man an diesem Tag leider einiges liegen und sah sich einem sehr effizienten Gegner gegenüber. Innerhalb von neun Minuten kassierte man aberwitzige vier Gegentreffer. Ein Eckball konnte aus nahezu unbedrängter Position mühelos ins Hagnauer Gehäuse eingeschoben werden (27.). Somit hatte man sich bereits in der ersten Halbzeit erneut zu viele individuelle Fehler erlaubt, denn ein Drei-Tore Rückstand zur Pause ist in wichtigen Spielen gegen direkte Tabellennachbarn leider meist tödlich.

Da der RSV aber keineswegs vom Gegner hergespielt wurde, wollte man im zweiten Durchgang nochmal zurückkommen. Dieser Plan wurde jedoch nach einem Einwurf, einer einfachen Drehung und dem 1:5 schnell wieder durchkreuzt. (54.). In der Folge wurden die Zuschauer dann Zeuge einer überaus torreichen Partie. Das 2:5 von M. Schadow (56.) und das Premierentor durch Neuzugang A. Stublla sorgten nochmals für ein Fünkchen Hoffnung auf Seiten der Hagnauer (58.).

Zu diesem Zeitpunkt herrschte auch eine sehr hitzige Atmosphäre im Bergle-Stadion. Ein Mitverursacher dafür war sicherlich der kleinlich pfeifende Schiedsrichter, der gefühlt nur gegen die Heimmannschaft seine Karten verteilte. Nicht nur am Spielfeldrand kochten die Gemüter, auch ein Hagnauer Spieler sah nach wiederholtem Reklamierens die Ampelkarte. In Unterzahl wurde das Comeback natürlich noch unwahrscheinlicher und nach stümperhaftem Abwehrverhalten bei einem gegnerischen Freistoß wurde das halbe Dutzend an Gegentoren Realität (87.). Das 4:6 durch T. Palumbo (89.) war nur noch Ergebniskosmetik und änderte nichts mehr an der besiegelten Niederlage sowie einem eher für Eishockey typischen Resultat.

Nach diesem herben Dämpfer im ersten von drei Schlüsselspielen vor der Winterpause gilt es nun, die akuten Abwehrprobleme irgendwie einzudämmen. Gegen Bermatingen und Meersburg hat man jetzt in direkten Duellen die Chance, mit zwei siegreichen Partien die Verfolger auf Distanz zu halten. Gelingt dies, kann der RSV ohne ernsthafte Abstiegssorgen überwintern. Dafür erfordert es jedoch von allen Beteiligten eine deutliche Leistungssteigerung. Abschließend geht wie immer noch ein großes Dankeschön für die erneut sehr zahlreich im Bergle-Stadion erschienenen RSV-Fans.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>