«

»

Okt 15

Spielbericht SC Markdorf II

Spielbericht SC Markdorf II : RSV Hagnau 3:0 (3:0)

Markdorf-Trauma Part 2: Erneut Kunstrasen und keine Punkte!

Mit einer deutlichen 0:5-Niederlage im Gepäck gastierte der RSV am 7. Spieltag bereits zum zweiten Mal in Markdorf. Diesmal ging es gegen die Reserve des SCM. Obwohl die Gastgeber in der Vorwoche wegen Spielermangels nicht angetreten waren, sollten sie an diesem Tag wieder ordentlich aufgestellt sein. Die Hagnauer dagegen hatten ihrerseits erneut mit diversen Personalproblemen zu kämpfen. Auch die vermeintliche Kunstrasenphobie dezimierte den Kader noch weiter. Nichtsdestotrotz wollten die Gäste bestenfalls alle drei Zähler ins Bergle-Stadion entführen.

In der Anfangsphase gestaltete sich dann zunächst eine recht ausgeglichene Partie. Torszenen waren zunächst Mangelware, aber den gefährlicheren Eindruck machte vom Start weg die Heimmannschaft. Diese erspielte sich dann Mitte der ersten Hälfte auch ein deutliches Übergewicht. Etliche Standardsituationen waren die Folge. Diverse Eckbälle sorgten zunächst für wenig Gefahr, dann aber zappelte ein vermeintlich harmloser Freistoß im Tor der Gäste (26.). Viele Zuschauer dürften dieses Ereignis wohl als typisches Hagnau-Gegentor gewertet haben.

Das 0:1 aus RSV-Sicht war ein herber Nackenschlag und beflügelte die Gastgeber spürbar. Die Markdorfer waren nun eindeutig überlegen und agierten offensiv sehr erfolgreich mit gefährlichen Schnittstellenpässen. Einen dieser Spielzüge bekam die Abwehr der Gäste nicht mehr verteidigt und das zweite Tor des Tages war die Folge (31.). Kurz vor dem Pausenpfiff fiel dann durch ein ähnliches Szenario auch noch das 0:3 in Anschluss an einen verlorenen Zweikampf auf Höhe der Mittellinie (45+1.).

Aufgrund des deutlichen Rückstands stand nun erneut Schadensbegrenzung ganz oben auf der Prioritätenliste des zweiten Durchgangs. Zwar wollte der RSV offensiv besser agieren, leider blieb aber Harmlosigkeit das passende Wort für die Hagnauer Angriffsbemühungen. Die letzten Pässe waren fast immer viel zu unpräzise und die wenigen Abschlüsse kamen zumeist nicht einmal auf das gegnerische Tor. Da die Hausherren mit der Drei-Tore-Führung im Rücken einen Gang zurück schalteten, stand man defensiv bis zum Schlusspfiff recht solide. Etwas Glück mit dem Aluminium und einige gute Aktionen des Hagnauer Schlussmanns sorgten dafür, dass der Pausenstand diesmal auch gleichzeitig der Endstand war.

An dieser Stelle könnte man nun wieder die alten Floskeln wie Kunstrasen liegt uns nicht oder das Fehlen etlicher potentieller Stammkräfte erwähnen und die Situation etwas beschönigen. Fakt ist aber, dass eigene Tore momentan Mangelware sind und ohne Tore eben kein Spiel gewonnen werden kann. Daran sollte in dieser Trainingswoche akribisch und didaktisch gearbeitet werden. Man befindet sich nämlich jetzt in der richtungsweisenden Endphase der Hinrunde. In den letzten drei Partien geht es gegen die Schlusslichter der Tabelle.  Diese Schlüsselspiele sollten möglichst ohne Niederlage und individuelle Böcke gestaltet werden damit potentielle Abstiegssorgen während der Winterpause erst gar nicht zum Thema aufkommen. Abschließend bedankt sich die Aktive des RSVs noch bei allen nach Markdorf mitgereisten Fans.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>