Spielbericht TuS Immenstaad II

Spielbericht TuS Immenstaad II : RSV Hagnau 3:2 (2:1)

Pleite im Schlüsselspiel zerstört Aufholjagd-Träume!

Nach dem ersten Heimsieg der Saison stand für die Hagnauer das Auswärtsspiel gegen die zweite Mannschaft aus Immenstaad auf dem Programm.  Mit viel Euphorie im Gepäck wollte man gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf die volle Punktzahl ins Bergle-Stadion entführen und sich damit wieder etwas vom Tabellenkeller absetzen.

In den Anfangsminuten war dieses Ziel trotz einiger Personalsorgen auch klar erkennbar. Die Hagnauer hatten deutlich mehr Spielanteile und verlagerten das Spielgeschehen weitestgehend in die gegnerische Hälfte. Wie aus dem Nichts gingen dann aber die Gastgeber durch ein äußerst unglückliches Eigentor in Führung. Nach fahrlässigem Abwehrverhalten in der Zentrale und guter Parade vom etatmäßig dritten Torhüter D. Winder flog das Spielgerät zum völlig machtlosen Außenverteidiger B. Warth und anschließend ins Hagnauer Gehäuse (13.).

Obwohl das Auswärtsteam eigentlich das Spiel machte, erhöhten die Hausherren nach Ballverlust und Black-Out in der RSV-Defensive auf 2:0 (19.). Im Anschluss daran waren aber die Gäste am Drücker und konnten immerhin auch eine der vielen, teilweise hochkarätigen Gelegenheiten zum Anschlusstreffer nutzen. Flügelflitzer T. Nusser erzielte nach tollem Solo das 1:2 aus RSV-Sicht (26.). Mit einem äußerst knappen Rückstand ging es dann in die Kabine.

Nach deutlicher Halbzeitansprache war die Devise klar. Man wollte die noch völlig offene Partie drehen und ging dementsprechend  mit einer sehr offensiven Ausrichtung in den zweiten Durchgang. Dieses Risiko wurde leider sofort bestraft. Ein langer Ball hebelte die sehr hoch stehende Hagnauer Abwehr aus und ein gegnerischer Stürmer schob unbedrängt zum 3:1 für die Gastgeber ein (46.).

Diese Szene entpuppte sich als Genickbruch für den RSV. Die teilweise ansehnlichen Spielzüge vor der Pause konnten nach dem Seitenwechsel nicht wiederholt werden. Die einfachsten Pässe kamen plötzlich nicht mehr an, was nur bedingt dem tückischen Kunstrasen  geschuldet war. Cheftrainer B. Walk versuchte zwar alles und schöpfte sein volles Wechselpotential aus, leider brachte aber auch das kaum frischen Wind ins Spiel der Hagnauer.

In der Schlussviertelstunde keimte dann aber nochmal ein Fünkchen Hoffnung auf. Joker M. Maucher staubte per Kopf nach einem Eckball zum erneuten Anschluss ab (75.). Bis zum Schlusspfiff blieb jedoch ein weiteres Erfolgserlebnis aus und der RSV kassierte einen heftigen Dämpfer kurz vor Ende der Hinrunde. Nach dieser Niederlage wird man wohl auch im Tabellenkeller überwintern, wenn man denn im letzten Heimspiel beim Derby gegen Meersburg nicht doch noch für ein Ausrufezeichen sorgen kann. Abschließend geht wie gewohnt ein großes Dankeschön an die nach Immenstaad mitgereisten RSV-Fans.